Meditative Kontemplation, Heilung aus der Stille.

Meditation hat viele Aspekte und unterschiedliche Techniken. Wenn wir hier über Meditativer Kontemplation sprechen, so meinen wir eine Heilweise, in der der Behandelnde in einen meditativen Zustand geht und den der Behandelt wird durch leichten Kontakt, z.B. am Arm, berührt. Der Klient liegt entspannt und es wird eine kontemplative Verbindung vom Behandelnden aufgebaut, dass eine subtile Wahrnehmung bzw. Resonanz entstehen kann. Durch den transzendenten Zustand des Behandelnden, auch Shuniya genannt, können Blockaden erkannt und gelöst werden oder Schwingungsfelder von Organsystemen harmonisiert werden.

Da der Behandelnde in einer Stille ruht und alle körperlichen Sinneswahrnehmung einschränkt, wird dieser Prozess zum Teil unbewusst passieren. Eine subjektive Lenkung ist hierbei nicht erwünscht, da ansonsten die meditative Haltung nicht aufrecht erhalten werden kann. Der Klient soll seine "Störung" den Weg zum Behandelnden öffnen. Wenn der Klient sich nicht öffnet, dass heißt eine mögliche Heilung ausschließt, kann keine Resonanz(Kommunikation) erfolgen.

Dass Lebewesen elektromagnetische Wellen ausstrahlen und dass Zellen miteinander kommunizieren, hat Prof. Popp und andere Wissenschaftler untersucht. Dabei untersuchten Sie auch die Hände von Heilern, die teilweise die zehnfache Intensität bei Ihrer Tätigkeit aufzeigten.

Quantenmedizin und Quantenheilung werden in vielen Publikation diskutiert. Im Gegensatz zur Schulmedizin, die hauptsächlich so genannte "grobstofflichen Heilverfahren" anwendet, werden bei diesen Heilverfahren im Quantenfeld gearbeitet. In diesen "feinstofflichen Bereichen" sind Informationen gespeichert die für "Befindlichkeiten" eines jeden Lebewesens verantwortlich sind.
Aura-Fotografie oder Kirlianeffekte können Bereiche von Disharmonien in dem Energiefeld visualisieren.
Meridiane, Verbindungen zwischen Akupunkturpunkten, können über IR-Aufnahmen nachgewiesen werden.
Resonanzen von Informationen werden über das Quantenfeld übertragen. Rupert Sheldrake beschreibt Morphogenetische Felder. Es wird davon berichtet, dass Ideen zeitnah an verschiedenen Orten stattfanden oder Verhaltensweisen "resonierten" wie die Begebenheit des 100. Affen, was nicht wissenschaftlich fundiert wurde.

Viel wichtiger, da wissenschaftlich mit dem Nobelpreis 2011 honoriert, ist die Aussage der Astrophysiker, was Einstein vor ca. 100 Jahren gedanklich schon entwickelte, dass die uns bekannte Materie nur ca. 10% aller Energieformen im Universum, also auch hier auf der Erde, abbilde.
Welche Chancen liegen in dem Bereich der so genannten "Dunklen Energie bzw. Materie" die ca. das 10-fache der uns bekannten "Welt" beinhaltet?
Wenn pharmazeutische Produkte oder Homöopathische Mittel mit ihren spezifischen Informationsgehalten eine Wirkung in Lebewesen entfalten, wie wäre dann die Wirkung einer Applizierung der "Dunklen Energieformen"?

Die Frage wird wohl eine "neue" Physik liefern als großer Bruder der Chemie.

Obwohl Meditative Kontemplation als Anwendung unserer Erfahrung nach nur positive Effekte auf den Gesundheitszustand des Klienten auslösen wird, ersetzt es nach den rechtlichen und wissenschaftlichen Richtlinien nicht den Besuch eines Arztes oder Heilpraktikers.

Es gilt für uns aber weiterhin die Aussage "Wer heilt hat Recht".

Autor: Dieter Nietfeld

Prana-Institut für Geistiges Heilen
und Energiearbeit UG
Impressum